Ein „stimmiges“ Event

Akonsult organisierte im Auftrag des Dating-App Anbieters „whispar“ ein „stimmiges“ Event: Die heimische Bloggerszene fand sich zu einem Stimmtraining mit Ex-Ö3-Lady Daniela Zeller in den Presseclub Concordia ein.

„Was viele nicht wissen, wir Menschen wirken zu etwa 38 Prozent über die Stimme“, erklärt Stimmcoach und Ex-Ö3-Lady Daniela Zeller beim Medienevent und gab den anwesenden Journalistinnen und Vertreterinnen der österreichischen Bloggerszene Tipps, wie man die Stimme richtig einsetzt und so zu einem Erfolgsfaktor machen kann.

v.l.n.r.: Talin Seifert, Newsverlag, Florian Guttmann, Erfinder von "whispar", Kristin Pelzl-Scheruga, CR Lust aufs Leben, Stimmcoach Daniela Zeller, Simone Potzmann "whispar" und Kristin Allwinger

v.l.n.r.: Talin Seifert, Newsverlag, Florian Guttmann, Erfinder von „whispar“, Kristin Pelzl-Scheruga, CR Lust aufs Leben, Stimmcoach Daniela Zeller, Simone Potzmann „whispar“ und Kristin Allwinger

Laut Expertin Daniela Zeller „spiegeln sich in der Stimme unsere Stimmung, Haltung, Gestik, Mimik sowie unserere Gedanken wider“. Das sind allesamt Faktoren, die im täglichen Leben eine große Rolle spielen.

Mit dabei waren unter anderem: Lust aufs Leben Chefredakteurin Kristin Pelzl-Scheruga, Sonja Petrowsky alias Fashiontweed, Talin Seifert vom Newsverlag, Sara Dadic und Kaja Jovanovic von den Cosmopolitas, Ursula Reiter von giveherglitter, Julia Hofgartner besser bekannt unter mabelicious, u.v.m.

Fotocredit: Katharina Schiffl

 

 

Die wichtigsten Profi-Tipps vom „whispar“ Stimmtraining von
Stimmtrainerin Daniela Zeller

1) Wie bereite ich vor?

Bevor man zu sprechen beginnt, zur Ruhe kommen und sich für einen Moment mit der Atmung verbinden. Sich vorher die Kernbotschaften überlegen, die man sagen möchten.

Den Körper in eine gute Wohlspannung bringen: Nacken sanft hin und her bewegen, gähnen, Bauchmuskeln entspannen, die Schultern hochziehen und absenken lassen und die Hände ausschütteln.

2) Was muss ich beim Sprechen beachten?

Beim Sprechen Punkte und Pausen setzen und kurze Sätze bilden. Spricht man im Stehen auf lockere Knie achten!

3) Wie bleibe ich in Erinnerung?

Indem man klare Ansagen macht und deutlich formuliert. Körperlich und geistig im Hier und Jetzt ist.

4) Die praktischen Übungen:

  1. Becken wiegen

Für Lebenskraft und Weichheit

  • Aufrecht sitzen. Die Füße haben guten Bodenkontakt, Bauchdecke und Schultern sind locker. Die Hände liegen entspannt auf den Oberschenkeln. Die Augen sind geschlossen.
  • Das Gewicht auf den rechten Sitzbeinhöcker verlagern, dann auf den linken. Auf diese Weise das Becken von einer Seite auf die andere wiegen.
  • Die Bauchmuskulatur ist locker.
  • Der Atem fließt.
  • Oberkörper und Kopf gehen automatisch in die Gegenbewegung.
  • Nachspüren.
  1. Übung: 3-Punkte-Stand

Das bringt`s: aktiviert die Füße. Sorgt für eine aufrechte Haltung und ist die Grundlage für das optimale Zusammenspiel der horizontalen Ebenen im Körper (Füße, Beckenboden, Zwerchfell Stimmbänder, Mundboden, Gaumen, Schädeldach).

Vorstellung: diese drei Punkte sind wie ein Stecker, der sich mit dem Boden verbindet.

  1. Der Marionettenspieler

Man stellt sich vor, Hände, Arme, Kopf, etc. hängen an unsichtbaren Marionettenfäden und diese Fäden werden nach und nach fallen gelassen. Dazu macht man beim Ausatmen ein leichtes ha ha.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn