Kunden & Referenzen

Akonsult Evaluierungen, Kundenzufriedenheitsmessungen, Bevölkerungsbefragungen

Methode: Persönliche Befragungen (face2face)

z.B. Befragung von Kunden unmittelbar nach dem Einkauf:

Sie erhalten Feedback in Echtzeit: Diese Befragungen sind qualitativ ganz besonders wertvoll, da sie während des Einkaufs-Erlebnisses stattfinden. Dieses Echtzeit-Feedback ist äußerst sinnvoll, da es unmittelbar und unverfälscht die Meinung der Kunden widerspiegelt.

ApothekenbefragungHöhere Beantwortungsrate: Der/die Teilnehmer/in muss nichts weiter tun, als sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um die Fragebogen zu beantworten. Dies ergibt eine höhere Responserate als bei anderen Umfragemethoden. Zudem erhalten Sie dadurch auch einen repräsentativen Schnitt durch alle Kundengruppen!

Zuordnung der Antworten zum besseren Qualitätsmanagement: Antworten können beispielsweise auch einzelnen Teilnehmern zugeordnet werden. So ist direkt ersichtlich, an welchem Tag zu welcher Uhrzeit in welcher Situation befragt wurde. Dies hilft enorm bei der Auswertung der Daten: An einem Samstag in einer überfüllten Apotheke beispielsweise nimmt der Teilnehmer den Kundenservice vielleicht als weniger zuvorkommend wahr als an einem ruhigen Montagnachmittag, u.v.m.

Kristin Allwinger zum Thema Kundenzufriedenheit im Kurier Interview: kurier_kundenzufriedenheitsmessungen
Ein weiterer Trend bei Unternehmen und Institutionen ist der effiziente Einsatz von Ressourcen. Akonsult führe beispielsweis regelmäßig Evaluierungen im Gesundheitsbereich durch z.B. bei Apotheken.


Repräsentative Bevölkerungsbefragungen

Methode: Telefonische Befragungen (CATI)

z.B. Akonsult im Auftrag der Regionalmedien Austria*)

Reformstau macht Bürger ungeduldig • rot-schwarze Regierung erhält bei Steuerreform-Verhandlungen schlechte Noten.

Die Österreicher sehen Regierungsparteien in einer Situation der gegenseitigen Behinderung. Mehr als zwei Drittel der Befragten meinen, dass bei den derzeitigen Steuerreform-Verhandlungen parteipolitische Taktiken eine wichtigere Rolle spielen als budgetäre Überlegungen, so das Ergebnis einer Exklusiv-Umfrage, die von Akonsult für die RMA-Medien* durchgeführt wurde. Zudem werden SPÖ und ÖVP so erlebt, schlussendlich das zu machen, was am besten in das parteipolitische Konzept passt, und weniger, was sich die Bevölkerung wünscht.

8100318_origHohe Zustimmung für FPÖ (27%) vor SPÖ (25%) und ÖVP (25%)
Kristin Allwinger: „Die derzeit hohe Zustimmung der FPÖ scheint für eine beträchtliche Anzahl der Befragten die Erlösung aus dieser Pattsituation zu sein.“

94 Prozent der Befragten reklamieren mit Nachdruck die von der Politik versprochenen Reformen. “Der Reformstau in Österreich macht die Bürgerinnen und Bürger langsam ungeduldig“, erläutert Kristin Allwinger von Akonsult.

SPÖ holt auf
33 Prozent denken, dass sich die SPÖ bei den Steuerreform-Verhandlungen durchsetzen werde, 31 Prozent die ÖVP. Ende Dezember war das Ergebnis umgekehrt: 35 Prozent der Befragten sahen die ÖVP voran, 28 Prozent die SPÖ.

* RMA – Regionalmedien Austria AG: Die RMA vereint unter ihrem Dach insgesamt 129 Regionalzeitungen

Befragung von speziellen Zielgruppen
Methode: Persönliche Befragungen (face2face)
z.B. im Auftrag der Wiener Gebietskrankenkasse hat Akonsult PatientInnen befragt:

Primärversorgung: Lob für Wiener Pilotprojekt – Warten auf Nachfolger

Wien (APA) – Mitte Mai eröffnete in Wien – trotz noch fehlender legistischer Grundlagen – das erste Primärversorgungszentrum als Pilotprojekt . Nach rund vier Monaten Betrieb ziehen nun Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und Stadt eine durchaus positive Bilanz.

PHC_MariahilfIn einer von der WGKK beauftragten Akonsult-Studie, bei der 203 Patienten des ersten PHC-Zentrums in Mariahilf befragt wurden, fiel das Resümee jedenfalls recht positiv aus: 93 Prozent waren mit ihrem Besuch in dem Zentrum sehr zufrieden. Allerdings scheint das Primärversorgungszentrum derzeit in erster Linie als erweiterte Arztpraxis wahrgenommen zu werden: 62 Prozent der Befragten gaben an, nicht über die Zusatzangebote – wie etwa psychologische Betreuung oder diplomierte Krankenpflege vor Ort – Bescheid zu wissen.

Die langen Öffnungszeiten (wochentags jeweils bis 19.00 Uhr) stießen dagegen auf Zuspruch: 94 Prozent zeigten sich sehr zufrieden. Grundsätzlich sollten die PHC-Zentren vor allem auch die Spitalsambulanzen entlasten – das gelang zumindest bei einigen Patienten: 13 Prozent gaben an, sie hätten – gäbe es das Zentrum nicht – mit akuten Beschwerden eine Ambulanz aufgesucht, 74 Prozent einen anderen praktischen Arzt, 8 Prozent hätten abgewartet, während 5 Prozent zum Facharzt gegangen wären.

 

Bevölkerungsbefragung: Alter 19 bis 49

Methode: Online Befragungen (CAWI)

Großteil der Österreicher glaubt an die große Liebe

Beim Kennenlernen spielt das Internet neben dem Arbeitsplatz eine immer größere Rolle.

Die Österreicher sind offenbar ausgesprochen romantisch: Drei Viertel glauben nämlich an die „große Liebe“ – lediglich drei Prozent der Landsleute können mit dem Konzept der „Liebe fürs Leben“ absolut nichts anfangen, wie eine Umfrage von Akonsult zeigt.

Doch wie lernt man einander kennen? War es früher oft der Arbeitsplatz, spielt heute das Internet eine immer größere Rolle. Immerhin 67 Prozent der Befragten glauben, dass man auch Online, also über Apps oder entsprechende Plattformen, die große Liebe finden kann. Nur fünf Prozent können sich das „gar nicht vorstellen“. …