engagiert, effizient, professionell.

Der Einfluss von Corona auf die Lebensbedingungen der Medienfrauen

16. November 2020 von Kristin Allwinger | Kommentare deaktiviert für Der Einfluss von Corona auf die Lebensbedingungen der Medienfrauen

Kristin Allwinger beim Journalistinnenkongress, der Corona-bedingt Online stattfand.In allen Lebensbereichen hat die COVID-19-Pandemie Einzug gefunden, ihre Auswirkungen betreffen auch den 22. Journalistinnenkongress, der erstmalig als virtuelle Veranstaltung ausgetragen wird. Bei den vielen negativen und einschneidenden Konsequenzen zeigt sich im Hinblick auf den Journalismus sehr deutlich: Medienfrauen müssen weiterhin stärker sichtbar sein. Dazu müssen sie sich untereinander besser vernetzen, um „die männlichen Machtzirkel“ aufzulösen und Gleichstellung der Geschlechter durchzusetzen. So die Hauptergebenisse der Akonsult-Umfrage (n= 250 Medienfrauen), die in Kooperation mit dem Journalistinnenkongress durchgeführt wurde.

Dass die „alten“ Spielregeln durch die Corona-Krise einen erneuten Aufschwung erleben, erläutert Kristin Allwinger von der Meinungsforschung Akonsult im Rahmen des Online stattfindenden Panels. Ihren Analysen zufolge sehen 46 Prozent der befragten Frauen eine Verstärkung der hierarchischen Strukturen im Arbeitsalltag.

Das trifft vor allem auf Zoom-Meetings zu. Es wird vermehrt diktiert statt diskutiert. 47 Prozent der

Copyright: Shutterstock

Auch während der Corona-Krise müssen Medienfrauen sich stärker vernetzen und sichtbar bleiben.

Medienfrauen sagen, dass sich die männlichen Machtzirkel ausweiten. Viele Frauen machen sich Sorgen um ihren Beruf. Zehn Prozent haben ihren Job verloren. Negative Auswirkungen auf privater Ebene sehen die befragten Frauen durch die Mehrfachbelastungen, aber auch durch finanzielle Engpässe. Aus der Umfrage geht letztendlich hervor, dass viele positive Errungenschaften hinsichtlich der Gleichstellung von Männern und Frauen durch Krisen schnell ins Wanken geraten. Es braucht neue Strategien für Frauen.

„Neues Spiel, neue Regeln“ – wie hat Corona den Journalismus verändert

Wie diese neuen Spielregeln bzw. neuen Strategien, um Frauen zu stärken, gestaltet werden müssen, wurde anschließend von einer hochkarätigen Runde diskutiert: Wiebke Loosen vom Leibniz-Institut für Medienforschung, Maria Pernegger von Media-Affairs, Eva Konzett vom Falter, Katharina Mader vom Institut für Heterodoxe Ökonomie WU Wien. Moderation: Martina Madner von der Wiener Zeitung.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Expertinnen: Die Forschung muss mehr einbezogen werden, Väter müssen ihre Rolle aktiver wahrnehmen und Wirtschaftshilfen müssen nach fairen Kriterien vergeben werden. Die Förderungen sollen an die Qualität und nicht an die Auflagen geknüpft werden. Außerdem ist Wiebke Loosen davon überzeugt, dass Co-Leitungen zwischen Männern und Frauen in einer Arbeitsteilung durchaus realisierbar sind. In einer Sache sind sich alle einig: Frauen müssen sich gegenseitig unterstützen, um stark zu sein, und gerade in der Krise darf die Gleichstellungspolitik nicht in den Hintergrund geraten.

Alle Ergebnisse im Detail: journalistinnen_kongress_2020

12. Mai 2020
von Kristin Allwinger

Was bleibt von der Corona-Krise?

  Gastkommentar Peter Giffinger, CEO bei Saint-Gobain Österreich und Präsident bei respACT Das Coronavirus ist von einer entfernten Gefahr in China zu einer akuten Pandemie in unserer Mitte avanciert, die ein Herunterfahren der Wirtschaft ausgelöst hat. Die Abhängigkeit von wichtigen … Weiterlesen

19. März 2020
von Kristin Allwinger

Krisenmanagement der Regierung passt/TV-Konsum in der Coronakrise stark gestiegen

Das Krisenmanagement der Regierung bekommt von der Bevölkerung trotz der rigorosen Einschränkungen eine gute Bewertung: 90 Prozent der vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut AKONSULT interviewten Personen antworteten auf die Frage, ob uns die Regierung bisher gut durch die Corona-Krise geleitet hat, mit Ja (47 Prozent) oder eher Ja (43 Prozent). Weiterlesen

17. März 2020
von Kristin Allwinger

Home-Office: Schnell raus aus der Jogginghosen-Falle

  Die derzeitige Situation im Coronavirus-bedingtem Home-Office erinnert mich an den Anfang meiner Selbstständigkeit, als ich die ersten Jahre von zu Hause aus gearbeitet habe. Ehrlicherweise muss ich heute sagen, dass mir das nach einer kurzen Anfangseuphorie extrem schwergefallen ist. … Weiterlesen

Twitter & Co als Content Snacks

27. Dezember 2019
von Kristin Allwinger

Snackable Content ist schnell vergessen

Neue wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass ein Tweet eine Halbwertzeit von gerade einmal 18 Minuten hat. Also verhält sich so ein 140-Zeichen-Content-Snack genauso wie ein Schokosnack: Er ist schnell verzehrt und macht ganz und gar nicht satt. Vom flüchtigen Inhalt bleibt wenig, selbst die Erinnerung daran schwindet schnell. Weiterlesen

26. November 2019
von Kristin Allwinger

Schon mal was von PR-Polling gehört?

PR-Polling – was ist das? PR-Polling sind Markt- und Meinungsforschungsdaten, die für Medien- und Informationszwecke erstellt werden. Diese Umfragen müssen glaubwürdig sein, einer kritischen Öffentlichkeit standhalten und einen besonders öffentlichkeitswirksamen Fokus aufweisen. Akonsult kann in diesem Bereich auf jahrelange Erfahrung … Weiterlesen

18. September 2019
von Kristin Allwinger

Akonsult-Umfrage: 78% der Österreicher fordern Veto gegen Mercosur-Pakt ab.

  Wien (OTS) – Die Umweltschutzorganisation Greenpeace protestierte heute vor dem Parlament gegen den geplanten Handelspakt zwischen der EU und den Mercosur-Staaten. Mit einer “Mercosur-Lotterie” – einem überdimensionalen (Un)Glücksrad – warnten die UmweltschützerInnen vor den fatalen Folgen des Freihandelsabkommens für … Weiterlesen

19. Juli 2019
von Kristin Allwinger

Neu bei Akonsult: Johanna Stockreiter – textsicheres Jungtalent

Was sind Deine Stärken Johanna? Zu meinen Stäken zählen auf jeden Fall meine Eigenständigkeit, meine Neugierde immer etwas Neues zu lernen und dass ich Aufträge sehr schnell und korrekt umsetzen kann. Ich nehme meine Aufgaben sehr ernst und versuche sie … Weiterlesen